SANDY RODELLA
   
MYSTIK WOLF   
   

 


JESUS - Der Menschensohn
اليسوع المسيح ابن الانسان

 

 

 

 

                 KHALIL GIBRAN

جبران خليل جبران

أحبوا أعداءكم باركوا لاعنيكم. أحسنوا إلى إلى مُبغضيكم، وصلوا لأجل الذين يسيئون إليكم ويطردونكم

Jesus
Jesus von Nazareth begegnet Jesus der Christen in einem Garten zwischen den Hügeln des Libanon.
Und sie sprachen lange und je länger sie diskutierten, mehr entfernte sich Jesus der Nazarener vom Jesus der Christen
und sagte zu ihm: "Mein Freund, ich fürchte wir werden uns nie einig ... niemals!" ...

Der wahrhaft religiöse Mensch umarmt keine Religion und derjenige, der eine umarmt - hat keine Religion!

VERTRAUEN IST EINE OASE IM HERZEN,
WELCHE DIE KARAWANE DER GEDANKEN NIEMALS ERREICHEN WIRD

Die Menschen glauben, dass die Kreuzigung Jesu schmerzhaft gewesen sei ...

Und alles was sie ihm zu bieten haben, sind Tränen, Jammern und Wehklagen.
Über Jahrhunderte beteten die Menschen die Schwäche in der Person des Erlösers!

Aber der Nazarener war nicht schwach! Er war stark und er ist stark!
Aber die Leute weigern sich, die wahre Bedeutung der Stärke zu beherzigen:

JESUS ​​WAR EIN ENTKETTETER WIRBELSTURM, DER ALLE LAHME FLÜGEL BRACH

Er fürchtete weder seine Feinde, noch seine Verfolger. Auch im Angesicht seiner Mörder hat er nicht gelitten
und trotzte allen Despoten und Unterdrückern. Er bekämpfte das Böse, zerquetschte die Lüge und erstickte den Verrat.


JESUS LEBTE NIEMALS IN ANGST, ER STARB WEDER JAMMERND NOCH KLAGEND
ER STARB MIT EINEM HEROISMUS, DER SEINE PEINIGER UND MÖRDER ERSCHRECKEN LIESS

Jesus kam nicht aus dem Herzen des Lichtkreises, um den starken Mann zu überreden ein Pastor oder Priester zu werden, sondern um auf der Erde neues Seelenheil zu verkünden, mit der Absicht die Grundlage jeder Monarchie bröckeln zu lassen, die auf menschlichen Schädeln und Knochen aufgebaut wurde.


Er kam, um majestätische Paläste zu zerstören, die auf Gräbern der Schwachen gebaut wurden und um Idole zu zerdrücken, die auf Körpern der Armen errichtet wurden. Jesus kam nicht, um die Menschen zu lehren, prächtige Kirchen und Tempel inmitten der kalten Hütten und düsteren Slums der Miserablen zu bauen.

Er kam, um aus dem menschlichen Herzen einen Tempel zu errichten, aus der Seele einen Altar und aus dem Geist einen Priester.

Dies sind die Lehren, für die er gekreuzigt wurde.
Und wäre die heutige Menschheit weise, würde sich sich erheben und laut
das Lied der Eroberung und die Hymne des Triumphs singen.

Du hättest gerne, dass ich dir über Jesus spreche, aber wie kann man
 den glühenden Gesang der Liebe des Universums, in einen ausgehöhlten Schilfrohr ködern?

In jedem Aspekt des Tages erkannte Jesus das Göttliche. Sei es in den Wolken oder in ihren Schatten, die auf den Feldern lagen. Er sah das Gesicht Gottes sich spiegeln in den ruhigen Bergseen und den subtilen Abdruck seiner Füße auf dem Sand.

Du solltest es nicht nur mit dem Verstand verstehen, sondern mit dem Geist.
Der Verstand wiegt und misst, aber es ist der Geist, der das Herz des Lebens durchdringt
und sein Geheimnis enthüllt;

UND DAS SAATGUT DES GEISTES IST UNSTERBLICH

Der Wind mag wüten oder ruhen und das Meer schwillt hoch auf und sinkt dann,
aber das Herz des Lebens ist eine Sphäre, ruhig und unbeweglich
und die Sterne, die darin glänzen

WERDEN NIE UNTERGEHEN

Jesus ist der Mensch, der Gott als ein Wesen der Freude enthüllte
ABER DIE MENSCHEN KÖNNEN MIT EINEM GLÜCKLICHEN GOTT NICHT LEBEN
sie anerkennen als ihre Götter, nur die des Leidens.

SIE ERHEBEN SICH NICHT BIS ZUM GÖTTLICHEN
SONDERN UMGEKEHRT, SIE ERNIEDRIGEN DAS GÖTTLICHE AN SICH HERAN

Diese Menschen würden am liebsten einen anderen Gott enthüllen, ihn im Wald erschlagen und seinen Tod feiern!
Es ist schade, sehr schade, dass diese Leute niemals auf das Lachen von Jesus aufmerksam wurden.

DER INDIVIDUALIST - ALLEINER IST DER STÄRKSTE UNTER DEN MENSCHEN
In diesem Falle war der Nazarener der Stärkste seiner ganzen Rasse.

DIE LIEBE IST EIN HEILIGES MYSTERIUM

Für diejenigen die lieben, ist es eine Kraft, die einen sprachlos macht.
Für die anderen aber, die nicht lieben, ist sie nur ein Spiel,
welches das Herz nicht brührt.

Jesus verachtete und verhöhnte die Heuchler. Seine Wut geißelte sie wie ein Sturm.

Seine Stimme war Donner in ihren Ohren und er schüchterte sie ein. Wie Maulwürfe in der Dunkelheit arbeiteten sie daran, seinen Weg zu untergraben. Aber er lachte nur über sie, denn es ist nicht möglich den Geist zu belügen, noch kann man ihn in die Falle jagen!

Jesus verurteilte nicht den Dieb oder den Mörder,
aber er verurteile unaufhaltsam den Heuchler,
dessen Gesicht sich maskiert.

IM ANGESICHT DES HEUCHLERS IST ER VERSCHLOSSEN UND VERSIEGELT

Die Schwachen, die du Sünder nennst, sind wie Jungvögel, die aus dem Nest fallen. Der Heuchler ist der Geier, der auf der Klippe auf den Tod der Beute wartet. Die Schwachen sind in der Wüste verlorene Geschöpfe, aber die Heuchler sind nicht verloren. Sie kennen den Weg und lachen zwischen dem Sand und dem Wind.


SELIG SIND DIE REINEN IM GEISTE
SELIG DIE, WELCHE DER REICHTUM NICHT FESSELT
DENN SIE WERDEN BEFREIT

SELIG DIE, WELCHE NACH FREIHEIT UND GLÜCKSELIGKEIT STREBEN

SELIG DIE, WELCHE REINEN HERZENS SIND, DENN SIE WERDEN EINS MIT GOTT

SEI DU DAS LICHT DER WELT
Verstecke deine Flamme nicht unter ein Fass,
sondern hilf ihr zum Gipfel zu leuchten,
um denjenigen zu scheinen, die die Stadt Gottes suchen!

Die Gebenden werden großzügig belohnt.
Und du sollst jedem nach seinen Bedürfnissen geben!

JESUS VON NAZARETH WURDE GEBOREN UND AUFGEZOGEN - WIE WIR!

SEINE MUTTER UND SEIN VATER WAREN WIE UNSERE ELTERN

Und wie wir, war er ein Mensch ...

Man nennt ihn „DER MENSCHENSOHN“

Es ist Jesus von Nazareth, der in meinem Herzen weilt, der Poet, der uns alle zu Dichtern macht,
der Geist, der an unsere Türe klopft, so dass wir aufwachen und unsere Illusionen verlassen,
um die Wahrheit nackt und unbelastet zu begegnen.

Der Nazarener wollte, dass wir unsere Zeit intensiv und erfüllt von Liebe leben.

Er lehrte den Menschen, die Fesseln der Sklaverei zu zerreisen und sich von der Vergangenheit zu befreien.

Ich frage mich oft, ob Jesus ein Mensch war aus Fleisch und Blut wie wir,
oder einfach nur eine Idee, eine Vision in der Phantasie der Menschen?

Doch die Ströme aller Flüsse der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft reichen nicht aus, um die Erinnerung an ihn auszulöschen, die wir von ihm haben. Er war wie ein brennender Berg in der Nacht und ein sanftes Leuchten hinter dem Hügel. Er war, sei es das Donnern des Himmels oder wie ein sanfter Nebel, flüsternd in der Morgendämmerung.

Er war wie ein Wasserfall der mit einem Knall vom Gipfel gießt und alles überwältigt, was sich ihm ihn den Weg stellt.
Und er war wie das Lachen der Kinder. Nein, Jesus war weder ein Phantom, noch eine Kreation der Dichter ...

ER WAR EIN MENSCH WIE DU UND ICH

Aber er war ein Mann der Freude und befand sich auf dem Weg der Freude, die alle Menschen erfüllt.
UND OFT WAR JESUS ALLEIN. ER WAR UNTER UNS, JEDOCH NICHT MIT UNS

Er war auf der Erde und doch jenseits der Welt, wo er hingehörte ...
NUR IN UNSEREM ALLEINSEIN IST ES UNS MÖGLICH SEINE GRENZENLOSE WELT ZU VERSTEHEN

ES GIBT KEINE TIEFE JENSEITS DER SEELE DES MENSCHEN
UND DIE SEELE DES MENSCHEN IST EINE SCHLUCHT, DIE SICH SELBST AUFRUFT

Der Nazarener sprach von einem Gott, der zu groß ist, um der Seele des Menschen fremd zu sein, zu bewusst um zu strafen und zu glückselig, um die Erinnerung an die Sünden seiner Geschöpfe aufzubewahren. Gott ist Sonne am Himmel, Feuer auf der Erde und Licht im Schoss des Menschen. Wir brauchen keinen anderen Gott! Ich kenne den, der gegen die Ströme paddelt, aber die Quelle niemals erreicht. Und denjenigen, der alle Flüsse durchquert, es aber es nicht wagt das Meer anzugehen. Aber sieh mich an, ich bin ein Mensch, der sich im Einklang mit dem Leben befindet und ich lache mit der Sonne vom ersten Moment an wenn sie aufgeht, bis sie sich hinter dem Hügel wieder zu Bett legt. Es ist mir egal, was mir morgen geschehen mag ...

Im Herzen des Nazareners flossen zwei Ströme: die Untrennbarkeit zu Gott und der Strom der Ekstase. Und in meinem Alleinsein folgte ich den beiden Ufern seines Herzens. Es war dann, dass ich das Rauschen der beiden Ströme auch in meiner Brust fühlte und ich war glücklich! Ja, Jesus war ein Mensch und nicht ein Gott und darin liegt unser endloses Wundern und Staunen. Weder die Römer noch die Juden haben ihn wirklich verstanden und noch weniger seine Jünger, die jetzt seinen Namen predigen. Die Römer töteten ihn und es war ein Fehler. Die Galiläer wollten aus ihm einen Gott machen und auch das war ein Fehler ...

 Aber wer hat Jesus wirklich umgebracht, wenn nicht die Römer oder die Priester von Jerusalem.

Es waren weder die Römer, noch die Priester, die ihn töteten.

Es war die ganze Welt, die ihm auf jenem Hügel zu Ehren stand ...

Welch’ Blume, wenn nicht die Lotos-Blume kennt die Sonne und die Seen?
Welch' Herz, wenn nicht das der Lotos, kennt nicht den Himmel und die Erde?
Erwache und sieh die goldene Blume, die zwischen den Tiefen und den Höhen schwebt
so wie wir es tun, schwankend zwischen einer Liebe, die es seit jeher gab und
die ewig sein wird. In Nazareth lebt ein Dichter, wie die Lotos ist sein Herz
und mit uns rudert er auf den Wellen des Sees ...

KANNST DU IHN ETWA NICHT SEHEN, WO DER ZWEIG SEINE EIGENE SPIEGELUNG KÜSST. ES IST SCHÖN DIE JUGEND DES LEBENS ZU KENNEN, ES IST SCHÖN IHRE KLINGENDE FREUDE ZU ERLEBEN. ES GIBT EINEN POETEN IN NAZARETH DER UNS KENNT UND LIEBT. SO TAUCHE DIE RUDER EIN UND LASS MICH DIE SEILE EINZIEHEN! WER WAR DIESER JESUS VON NAZARETH UND WAS WAR ER? EIN MANN DER ES NICHT WAGTE SEINE IDEEN IN DIE TAT UMZUSETZEN, DESWEGEN FIEL ER VERGESSENHEIT UND VERSCHWAND FÜR IMMER ...

VOR LANGER ZEIT SCHON IST DIE ZEDER GEFALLEN, ABER DER DUFT BLIEB BESTEHEN

UND DURCHZIEHT FÜR IMMER DIE VIER ECKEN DER WELT


SANDY RODELLA

Fallende Sterne



Miramare Trieste

 

Wer ermordete Jesus ?

 

*
Auf´s Kreuz spucken:
Für fromme Juden ist das Bespucken von Nichtjuden und deren religiösen Symbolen eine gottgefällige Tat.
In Israel hat der Haß auf das christliche Kreuz geradezu paranoide Züge ...
Israel Shahak, "Spitting on the Cross"
*

*
"Araber sind Tiere, keine Menschen. Deshalb sollten sie wie Tiere behandelt werden."
Sharon Kalimi, SZ, 3. 3. 1999

"Die Palästinenser sind Tiere auf zwei Beinen!"
Menahem Begin, ehem. israelische Premierminister, New Statesman , 25. 6. 1982

"Wir werden die Palästinenser vernichten wie die Heuschrecken und ihre Köpfe gegen die Wand schlagen"
Ehemaliger israelischer Premierminister und Friedensnobelpreisträger!!! Yitzak Rabin - New York Times 1.4.1988

''Wir sollten die Palästinenser auf gleiche Weise entfernen wie man Läuse los wird."
Rechavam Zeevi, ehem. israelischer Tourismusminister.

*

Es ist erlaubt diese Veröffentlichung zu kopieren und zu verbreiten, jedoch mit Angabe der Quelle!

Cebarre's Art